seit Februar 2020, Wie machen weiter

Eine wirklich außergewöhnliche Zeit liegt seit dem Februar 2020 hinter allen. Der lieb gewonnene Alltag wurde auf den Kopf gestellt und eingeschränkt. Alle mussten sich anpassen und Veränderungen hinnehmen.

Auch der Ökogarten hatte mit starken Einschränkungen zu kämpfen. So ziemlich alle Veranstaltungen 2020 und 2021 sind abgesagt wurden. Trotz aller Einschränkungen ist die Motivation unserer Mitarbeiter stets hoch geblieben, um den Ökogarten weiterhin für Privatpersonen, Kindergartengruppen und Schulklassen attraktiv zu gestalten. Überzeugen Sie sich gerne selbst!

Wofür wir noch immer Tätig sind

Was sich der Ökogarten nach der Pandemie auch weiterhin auf die Fahne schreibt und was wir für Sie sein möchten:

  • Ein Raum der Begegnung, zum Entspannen, zum Kennenlernen auf dem Spielplatz, beim Basteln, Werkeln, Bauen von Osterschmuck und Weihnachtsdeko.
  • Kindern Raum geben für ihr ganz persönliches und neugieriges Kennenlernen von sich selbst und der Welt 
  • Kindern und Jugendlichen interessante und lehrreiche Erfahrungen ermöglichen, an neue Themen heranführen und sie dabei unterstützend begleiten und das OHNE erhobenen Zeigefinger

"Ein Jahr Corona: Die Hoffnung muss wieder Atem bekommen"

Ein Blickwinkel dazu: er trifft Teile des Leitbildes des Ökogartens gut und wirft einen postiven Blickwinkel auf eine mögliche Zukunft: (von Heribert Prantl - NDR, abgerufen am 01.06.2021: Artikel; abgerufen durch: Thomas Meinert )

 

"Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit"

"Bleiben Sie gesund!", rufen wir uns gern zu. Was ist eigentlich Gesundheit? Ist Gesundheit die Abwesenheit von Krankheit? Oder die Immunität gegen sie? "........."  Gesundheit ist auch immer der Kontakt zu Menschen und der soziale Austausch. Denn gerade der ist gerade noch in der Einschränkung der Kontakte begrenzt. Aber auch der Kontakt und Austausch der geistigen Meinungen, der Beweggründe, warum wir so denken und warum wir so fühlen. All das wurde massiv eingeschränkt und hat in den letzten Monaten eine zunehmende Radikalisierung erfahren."

"Hoffnung ist der Wille zur Zukunft"

Dietrich Bonhoeffer hat geschrieben: "Den Optimismus als Willen zur Zukunft soll niemand verächtlich machen, auch wenn er hundertmal irrt. Er ist die Gesundheit des Lebens." Diese Gesundheit des Lebens für die Zeit in und nach Corona wünsche ich uns: Dass die Menschen wieder miteinander reden können, dass die angstbesetzte Polarität der Reaktionen auf Corona einem zuhörenden und diskutierenden Miteinander Platz macht. Hoffnung ist der Wille zur Zukunft. Diese Hoffnung muss wieder Atem bekommen.""